Aktuelles

 

Neues aus unseren Vereinen, vom Verband und DAFV e.V.

20.07.2017

Die Geschäftsstelle ist vom 04. August bis 16. August geschlossen. Ab 17. 08.2017 sind wir wieder für alle Bürger zu den Geschäftszeiten erreichbar.


 

12.07.2017

Heute haben 23 Männer und 6 Frauen in Grambke mit Erfolg ihre Fischerprüfung abgelegt. Der Lehrgang 4G17 dauerte zwei Wochenenden.

Bild : R. Schiller


07.06.2017

Wolgazander aus der Weser

Ein gut 50 cm langer Wolgazander wurde aus der Weser bei Achim gefangen. Die nicht-heimische Art breitet sich derzeit in unseren Flüssen und Kanälen weiter aus. Ein sicheres Unterscheidungsmerkmal zu unserem heimischen Zander erkennt man an den fehlenden Hundszähnen.

Um diese Ausbreitung dokumentieren zu können, bitten wir um Fangmeldungen

Rainer Schiller (LFV Bremen Präsident)


07.06.2017

Aufruf  !!!!

 

Wer bei der Ausübung der Handangelei Fische fängt die er nicht kennt, den bitten wir um Rückmeldung an den Landesfischereiverband Bremen e.V. Bitte dokumentieren mit Bild, Ort und Gewässerangabe. Sie sollten schonend zurückgesetzt werden.

Die Daten werden an die Hochschule Bremen, Prof. Dr. Heiko Brunken, weitergeleitet und gesammelt. Es wurden in der Weser und Wümme 2014 Störe gefangen. In der Weser drei Schweinswale gesichtet. In der Varreler Bäke Streifenbarsche. Nach der Schwarzmaulgrundel in allen unseren Fließgewässern können wir auch bald den Wolgazander erwarten.

Weiter Informationen unter www.fischfauna-online.de


04.06.2017

Quelle: Weser Kurier vom 03.06.2017 Seite 13


28.05.2017

 Heute haben in Grambke 29 Teilnehmer ihre Prüfung mit Erfolg abgelegt.

Bei schönsten Wetter schwitzten sechs Frauen und 23 Männer bei ihrer Fischerprüfung.

Bild : R. Schiller


08.05.2017

Jahreshauptversammlung des DAFV

Die Wahlen des gesamten Präsidiums des Deutschen Angelfischerverbands (DAFV), allen voran die Wiederwahl der Präsidentin, standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung am Sonnabend, 6. Mai, in Niedernhausen (Hessen).

Trotz eines weiteren Kandidaten, Andreas Schneiderlöchner (Präsident des FV Saar), wurde die amtierende Präsidentin Dr. Christel Happach-Kasan mit deutlichem Ergebnis wiedergewählt. Auf sie entfielen 99, auf ihren Herausforderer 17 Stimme


09.04.2017

Jahreshauptversammlung des Landesfischereiverbandes Bremen

Am 2. April 2017 fand im Tagungshotel „Munte“ in Bremen die Jahreshauptversammlung 2017 des Landesfischereiverbandes Bremen e.V. statt. Als Ehrengäste waren u.a. der Präsident des Deutschen Fischerverbandes, Herr Holger Ortel, Dr. Jens Salva vom LFV Weser-Ems e.V. und ein Vertreter der Landesjägerschaft Bremen anwesend.Es fanden Wahlen statt. Der Präsident Rainer Schiller trat seine sechste Amtszeit an. Vizepräsident FGN Rolf Libertin und Referent Fischschutz Stephan Schiller wurden in ihrem Amt bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Stefanie Schröder als Schriftführerin, als Referent Meeresfischen Folkard Boyer und Referent Jugend Henning Dörries.Für ihre Verdienste wurden die Petrijünger Björn Dehmel, SAV Vegesack e.V. mit dem goldenen Ehrenzeichen des Verbandes und vom Bundesverband DAFV mit silbernem Ehrenzeichen wurde Werner Frank vom ASV Bremerhaven-Wesermünde geehrt. Petrijünger 2017 wurde Heinz Poppinga vom SFV Bremen e.V.

Rainer Schiller


 

25.01.2017

Unter dem Link " Gesetze " finden Sie die angelbereiche Häfen gültig ab 01.01.2017


11.05.2016

 

Der Landesfischereiverband Bremen e.V. warnt vor dem Ankauf von gefälschten Fischerprüfungszeugnissen.

In letzter Zeit wurden gefälschte Fischerprüfungszeugnisse aus Bremen in anderen Bundesländern vorgelegt.  Ziel der Besitzer dieser gefälschten Urkunden ist fast in allen Fällen, bei der zuständigen Kommunalverwaltung einen Fischereischein zu erhalten. In dem dann amtlich bestätigt wird, dass der Scheininhaber die Fischerprüfung abgelegt hat. Alle Inhaber dieser Prüfungszeugnisse verstoßen gegen den § 267 StGB. Damit erfüllen sie den Tatbestand der Urkundenfälschung. Der § 267 StGB hat folgenden Inhalt (Auszug):

Urkundenfälschung

  1. Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, ein echte Urkunde verfälscht oder eine echte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft.
  2.  Der Versuch ist strafbar.
  3.  In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren...usw.

Die bekannten Urteile erstrecken sich von 30 bis zu 90 Tagessätzen, in einem bekannten Fall wurde eine mehrmonatige Freiheitsstrafe zur Bewährung auf zwei Jahre ausgesetzt.

Wir empfehlen den Besuch eines Vorbereitungslehrganges bei einem anerkannten Landesfischereiverband.